BildarchivHistorische Panoramen

Die grossformatigen Aufnahmen des schweizerischen Nachrichtendienstes aus dem Sommer 1917 gehören zu den “Einmaligkeiten” unseres Museums. Deren Originale befinden sich im Schweizer Bundesarchiv in Bern (Bestand: E 27, Archiv-Nr.: 11719, Bd. 7) und umfassen 31 Aufnahmen zum Abschnitt “vom Ofenberg bis und mit Münstertal”.

Im Frühjahr 2006 wurden 16 ausgewählte Aufnahmen digitalisiert und anlässlich der Museumseröffnung 2007 der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Für militärhistorisch interessierte Besucher: Dokumente mit einmaligen Quellencharakter.

Die Offiziere des Nachrichtendienstes begnügten sich nicht nur mit der Ablichtung faszinierender Bilder, sie ergänzten diese zusätzlich mit Informationen zum Frontverlauf zwischen den Österreichern und Italinern. Die gewählte Farbgebung bedarf einer Klärung: in roter Farbe wurden Kampfstellungen dargestellt, während in blau gehaltene Elemente auf logistische Einrichtungen hinweisen. Dabei war es unerheblich, ob diese italienischen oder österreichischen Ursprungs waren.

Darstellungen in grüner Farbe stehen für schweizerische Stellungen und Unterkünfte, bzw. den Verlauf der Schweizer Grenze.

Informationen

Inventarnummer: –

Bezeichnung: Quarta Cantoniera

Standort: Ausstellungsraum 2

Datierung: September 1917

Erfasst: September 2019 / ACC

Der Infanteriestützpunkt im ehemaligen Zollgebäude. Rechts davon ist der Verlauf der Schweizergrenze erkennbar - auch der Unterstand der schweizerischen Unteroffiziersposten "Splitterheim" ist erkennbar. Im Vordergrund: der Militärweg vom Pass Umbrail auf die Dreisprachenspitze.

Objektdetails

Standort der Aufnahme: Ehemaliges Hotel Dreisprachenspitze

Originalbezeichnung: Kasernenanlagen bei Bocchetta di Forcola

Aufnahmedatum: 10. Juli 1917

Photograf: Hauptmann Mottet

Fotoplatten: 6 Stück, 13×18

Originalgrösse: 203 x 47.5 cm

Der Verlauf der schweizerischen Grenzbefestigung mit der Cantoniera im Vordergrund. Bei den, quer zum aufsteigenden Grabensystem verlaufenden, rot dargestellten Stellungen handelt es sich um italienische Linien. Auch erkennbar: der italienische Beobachtungsposten in den Felsen des Piz Umbrail.

Restauration | Digitalisierung

Martin Accola (1928-2012)

David Accola

Militärischer Nachrichtendienst, Militärgeografischer Dienst